Sechzig Minuten läuft es so wie man es befürchtet hatte und dann kam Kutschke…..
Fabian Müller, Lambertz und Kutschke ersetzten Kreuzer, Testroet und Aosman. Letztere flog aus disziplinarischen Gründen aus dem Kader. Soweit so gut, oder muss man sich bei Aosman Sorgen machen? Egal! Man betrat den Block und wunderte sich sofort warum der Gästeblock so leer war. Die Aufklärung kam dann wenige Minuten später. Das Spiel wird erst 15 Minuten später angepfiffen. Der Verkehr rings um Dresden war wohl etwas mehr als bei vielen geplant. *Hust* Freitagabend, Pendelerstrecke und bekannte Staufallen *Hust*, aber trotzdem sollte sich so mancher Verein mal ein Beispiel an dieser Entscheidung nehmen. So verbrachte man also die zusätzlich gewonnen viertel Stunde um die englische Woche auszuwerten und mit einem Bierchen und die Erwartungen über das Spiel auszutauschen. Nun, Braunschweig steht nicht umsonst ganz oben. Dann gibt’s da noch diesen Kumbela, der irgendwie gefühlt immer gegen uns trifft und die 90 Minuten die wir mehr in den Knochen hatten. Also könnte man mit einem Punkt gut leben.

sgd-btsv-stauDas Spiel begann etwas langsam und Dynamo hatte erstaunlich viel Ballbesitz, aber die Braunschweiger standen defensiv einfach zu gut und so konnten unsere schwarz-gelben den Ballbesitz nicht nutzen. Braunschweig hingegen nutzte die erste Chance die sie bekamen zum 0:1. Kumbela schießt den Ball an die Latte. Beim Abpraller reagierte Hernandez schneller als unsere Abwehr und kann zum 0:1 in der 10. Minute einköpfen. Ach scheiß drauf dachte sich der K-Block und machte nach 30 Sekunden rum fluchen gleich weiter Alarm. Nicht so unsere Mannschaft. Zwar blieb es bei mehr Ballbesitz, doch das ganze wirkte noch ideenloser als vorher. So dauert es knapp zwanzig Minuten bis man mal von Torgefahr reden konnte. Hauptmann und Stefaniak kombinieren sich auf links schön durch und Hauptmann kann abschließen. Leider trifft er den Ball nicht richtig und sein Versuch geht am rechten Pfosten vorbei, danach verflachte das Spiel wieder. Braunschweig ließ Dynamo das Spiel machen und Dynamo fand keinen Weg durch die gute Abwehr der Braunschweiger. Dazu kamen viele kleine Fouls die den Spielfluss immer wieder unterbrachen. Wirklich gefährlich wurde es für keine Mannschaft und so ging es mit 0:1 in die Halbzeit. Dynamo spielte nicht schlecht, aber die Ideen fehlten.

Nach der Pause dann fast dasselbe Bild. Dynamo hat mehr vom Spiel bleibt aber weiter ungefährlich und was macht Braunschweig eigentlich? Nun, sie nutzen ihre zweite Chance zum 0:2. Fabi Müller spielt einen schlampigen Pass, Dynamo verliert dadurch den Ball und Schönfeld kann den Ball ungestört in den Lauf von Kumbela passen. Der macht dann das was er gegen uns gerne macht, treffen. Nach 52 Minuten liegt Dynamo 0:2 hinten und das Spiel schien gelaufen. Die schwarz-gelben mühten sich um einen schnellen Anschlusstreffer, aber gefährlich wurde es nicht. Uwe Neuhaus brachte nun Paco für Lumpi und wollte so für mehr Torgefahr sorgen, aber zunächst war Braunschweig gefährlich vorm Tor. Hernandez zieht in der 65. Minute aus kurzer Entfernung ab, scheitert aber am starken Reflex von Schwäbe. Nur Sekunden später köpft der Braunschweiger Omladič zum Glück übers Tor. Durchatmen! Fällt hier das 0:3 kannste endgültig einpacken. Aber dann…. Paco setzt sich nach einem langen Ball durch und bringt den Ball nach aus zu Teixeira, der den Ball sofort auf Kutschke spielt. Bäm 1:2 in der 69. Minute. Das Stadion wachte nun langsam wieder auf und man wurde das Gefühl nicht los Dynamo auch. Die Systemumstellung auf zwei Stürmer bracht deutlich frischen Wind in die Partie. Hier geht noch was! 5 Minuten später rastet das Stadion dann komplett aus. Marvin bringt eine Ecke von rechts direkt vors Tor. Der Braunschweiger Keeper kann das Leder aber nur auf Modicas Fuß abklatschen lassen. Von da findet der Ball den Weg zu Kutschke, der zum 2:2 Ausgleich netzt. Wahnsinn, das hatte nach dem 0:2 wohl kaum noch jemand für möglich gehalten. Im Stadion war nun endlich richtig Feuer drin und der Funke sprang auf unsere schwarz-gelben über, denn plötzlich roch es nach einen dynamischen Sieg. Nach 77 Minuten verhinderte der Braunschweiger Keeper aber erstmal das 3:2 durch Paco. Args! Egal, weiter! Gogia zieht 9 Minuten vor Schluss mittig aufs Tor und sorgt so dafür, dass Paco sich links schön frei laufen kann, im richtigen Moment kommt dann der Pass auf Paco. Paco zieht aber nicht selber ab, sondern sieht den besser stehenden Kutschke und der macht seinen Hattrick perfekt. Wahnsinn, purer Wahnsinn. In der 81. Minute hatte Dynamo das Spiel gedreht und im Stadion gab es kein halten mehr. Braunschweig warf nun alles was Beine hatte nach vorne, aber angestachelt vom Stadion ließ Dynamo nix mehr zu. Es blieb beim 3:2. Dank einer Mannschaft, die selbst nach dem 0:2 nicht aufgab, konnte Kutschke zum Mann des Tages werden.

Beeindruckender als das gedrehte Spiel war aber etwas ganz anderes! Während des Spiels wurde im Stadion für das Begräbnis von Reinhard Häfner gesammelt. Das sich die SportGEMEINSCHAFT nicht lumpen lässt haben wir schon oft genug gezeigt, aber gestern Abend gab es die größte Gänsehaut als nach dem Spiel das vorläufige Ergebnis bekannt geben wurde. Bei über 10.000 Euro wurde aufgehört zu zählen. Gänsehaut. Inzwischen geistern Zahlen von rund 11.000 Euro durch die Gegend, aber ein Ergebnis gibt es noch nicht. Trotzdem fehlen einem da die richtigen Worte um dieses Gefühl bei der Bekanntgabe richtig zu beschreiben.

Noch ein kurzes Stimmungsfazit. Auf unserer Seite selbst nach dem 0:1 noch gut, nach dem 0:2 war dann die Luft etwas raus. Während ein Großteil des K-Blocks die Mannschaft weiter unterstützte wurde es im Stadion unruhig. Etwas unverständlich, wenn man den Gegner, die zusätzlichen 90 Minuten am Dienstag und unsere derzeitige Situation bedenkt. Da sollten sich viele mal fragen ob sie der Mannschaft damit wirklich helfen. Mit dem 1:2 wurde die Stimmung natürlich wieder besser und nach dem 2:2 kam das ganze richtig brachial rüber, auch deshalb, weil sich die Sitzplätze dann auch mal mit einmischten. Geht doch! Warum nicht immer so?
Der Braunschweiger Mob wusste ebenfalls zu überzeugen. Eigentlich ständig Bewegung drin, teilweise auch im K-Block gut hörbar. So macht das ganze doch richtig Spaß. Bedenkt man die Probleme bei der Anreise der Gästefans kann man auch über die wenigen optischen Mittel (Zaunfahne usw.) hinweg sehen.

In diesem Sinne… Wer hat meine Stimmbänder gesehen?

Saison 2016/2017 | 2. Bundesliga | 11. Spieltag
SG Dynamo Dresden vs. Eintracht Braunschweig 3:2
28.10.2016, 18.45 Uhr | Rudolf-Harbig-Stadion | 29.097 Zuschauer

Dynamo:
Schwäbe – Teixeira, Modica, Ballas, Fa. Müller – Mar. Hartmann – Hauptmann (84. J. Müller), Lambertz (61. Testroet) – Gogia, Stefaniak – Kutschke (87. Berko)

Braunschweig:
Fejzic – Correia, Decarli, Valsvik, Reichel – Boland (85. Hochscheidt), Schönfeld – Omladic, Khelifi (60. Zuck) – Kumbela, Hernandez

Gelbe Karten:
Dynamo:
Braunschweig: Boland

Tore:
0:1 Hernández (10.)
0:2 Kumbela (52.)
1:2 Kutschke (69.)
2:2 Kutschke (74.)
3:2 Kutschke (81.)

Schiedsrichter:
Daniel Siebert (Berlin)

Comments

comments