Nach einem doch erlebnisreichen Tag im so genannten „guten Deutschland“ und dem dannach folgenden Medienecho mal ein Bericht von einem Augenzeugen.
Nach einer Ereignislosen Fahrt in den Pot, Stimmung war auf allen Park- und Rastplätzen friedlich, wurde einem am Parkplatz angekommen gleich gezeigt das man von der Polizei nicht erwünscht war ob der Grund dafür nun der war das man aus Ostdeutschland kommt oder Dynamofan ist, darüber lässt sich wohl streiten. Der Parkplatz war eher eine Gefangensammelstelle als ein Treffpunkt.

Die Polizei dein „Freund und Helfer“ hatte an diesem Tag nur ein Ziel Eskalation. Während in ganz Deutschland die Taktik der Polizei inzwischen lautet Deeskalation, ist man in Dortmund wohl noch in der Steinzeit. Sinnloses Perso aufnehmen, in die Menschenmenge rein rennen wegen einem Böller, die lächerlichsten Info-Mobil durch sagen des ganzen Landes und nicht zu vergessen das Filmen mit Handykameras durch die Cops.
Als es dann endlich der Marsch los ging das selbe Bild, während Dynamo Anhänger wegen Zeigen des Effes mal eben mit Schlägen und Tritten bedacht wurden. Konnten sich die Eventis des BVBs austoben und kamen sehr nahe an den Mob ran, das ganze heizte den Mob natürlich schön auf und während im Rest der Republik wichtige Punkte der Marschroute so abgesperrt werden das es zu keinem Kontakt kommen kann lässt man dies in Dortmund anscheint gerne zu. So näherte sich der Mob langsam dem Stadion, immer mehr „Gutmenschen“ des BVBs mussten ihre Handycams testen und auch ihr Mundwerk. Als es dann einigen zu viel wurde, zeigte der Mob das man sich das nicht länger gefallen lassen will und machte einen Schritt Richtung Copkette, hier gab es dann die einzige gute Reaktion der Grünen, diese schätzten da die Lage gut ein, denn ein Durchbruch war zu keiner Zeit geplant. Nur wussten das die Dortmunder nicht und man können die schnell rennen. Am Einlass angekommen, fing der Spaß dann an. Hier war wohl das Motto: Tore zu Schlagstock raus. Die Cops ließen ihren Frust freien lauf und so gab es für jeden im Umkreis von 10 Metern erst mal ne Ladung Pfeffer, wer dabei getroffen wurde war hier völlig egal. Dieses Schauspiel ging dann ein Zeit lang hin und her denn inzwischen ließ sich der Mob auch nix mehr gefallen. Dann kam wieder das Infomobil um die Ecke mit der Durchsage man solle doch das Stadioninnere betreten, ja ne ist klar keine Funkgeräte oder was? Hallo du ***** die Tore waren zu . Nach einer gefühlten Ewigkeit gingen dann endlich die Tore wieder auf 3 Tore für 10000 Leute… sehr gut. Kontrollen, was wie was ist das? 90% des Dynamoanhangs betrat das Stadion ohne Kontrolle.
So nun mal zum Spiel.
Feine Stimmung bei uns im Block, durch die Ereignisse vor dem Stadion und auf dem Fanmarsch war die Masse sofort mit 110% dabei, laut, brachial und fast 100% Mitmachquote zu Beginn des Spiel dann eine wunderbare Pyroeinlage, was allerdings Böller da zu suchen haben wird sich mir wohl nie erschließen, auch die grünen Laser haben nix da zu suchen. Die ach so hoch gelobte „Süd“ war im gesamten Spiel verlauf nur selten zu vernehmen. Nur ihr Wechselgesang und nach dem Toren kann man da von Stimmung sprechen, sonst eine Enttäuschung auf ganzer Linie! Unsere Mannschaft hat sich eigentlich ganz gut geschlagen das erwartete Schützenfest des BVB blieb aus, das alles tat der Stimmung auf Dynamoseite natürlich gut! Auch zur Beginn der zweiten Halbzeit dann wieder eine schöne Pyro, auch hier muss man sagen LEIDER mit Böllern . In der zweiten Halbzeit provozierten dann einige Dortmund und so kam dann der kleine „Durchbruch“ der jedoch von den Ordnern schnell aufgelöst wurde und die Lage völlig unter Kontrolle war. Die Behelmten jedoch sahen jetzt in endlich den Anlass in den Block zukommen und ihr Pefferspray zu verteilen. Anscheint war das Haltbarkeitsdatum abgelaufen denn es wurde wieder heftig auf alles was Dynamo war gesprüht, sogar unsere Ordner wurden Opfer gezielter Angriffe der Beamten!! Das heizte die Stimmung massiv auf, immer wieder wurde willkürlich in die Menge gesprüht, erst als sich fast der ganze Dynamoanhang gegen diesen Einsatz wehrte wurden die Cops etwas zurückhaltender.
Nachdem Spiel dann ein Bild was es glaube nur in Dortmund geben kann, von der vorher groß angekündigten Fantrennung keine Spur. Immer wieder gab es die ganz mutigen Dortmunder die sich in den Mob stellten und mit Sätzen wie: „Scheiß Ostdeutsche“ „Scheiß Dynamos“ und „ Scheiß Ostnazis“ auf sich aufmerksam machten. Ganz großes Kino. Wer so was macht brauch nachher gar nicht rumheulen, egal ob es wegen einem Schal oder einer Backpfeife ist. Den Cops war es anscheint egal, denn es war kein Dynamo der so was machte. Auffällig auch hier, pöbelten Dynamos zurück wurde seitens der Einsatzkräfte gleich gewaltsam dagegen vorgegangen, ja ne ist klar. Auf dem Parkplatz dann wieder das selbe Bild Cops die nur die Eskalation im Kopf haben, diesmal aber lies sich der Dynamoanhang nicht provozieren und die Cops mussten so zu sehen wie ihre „Opfer“ die Stadt verließen.
Auf der Rückfahrt dann das altbekannte Bild auf jedem Rast- und Parkplatz standen die Cops, da brauch wohl jemand Überstunden.

Fazit: Cops die eskalieren mit veralteter Taktik eine Einsatzleitung ohne Plan, Einlasssituation wie bei einem Bezirksligisten der noch ni mehr als 100 Zuschauer hatte und Medien die durch drehen.

By | 2011-10-27T19:59:14+00:00 Oktober 26th, 2011|Dynamo|0 Kommentare

About the Author:

Hinterlassen Sie einen Kommentar